Die Impfung ist leider kein Allheilmittel

Die Impfung kann nur als Möglichkeit gesehen werden, um das eigene Immunsystem auf eine eventuelle Infektion vorzubereiten. Eine Virusübertragung ist auch trotz Impfung möglich.

Seit Monaten hoffen alle auf eine schnelle Lösung zur Bekämpfung der Covid-19-Pandemie. In vielen Ländern weltweit stehen Impfungen inzwischen an erster Stelle, wenn es um die Eindämmung der Verbreitung geht. Da die Produktion von zahlreichen Faktoren und einer Erprobungsphase mit nachgewiesener Wirkung bei einer guten Verträglichkeit abhängt, wird der Impfstart bereits als Erfolg gewertet.

Es ist unmöglich alle Menschen zeitgleich zu impfen, die Impfwirkung nachzuprüfen und einen globalen und lückenlosen Schutz zu erreichen.

Die derzeit zur Verfügung stehenden mRNA-Impfstoffe sollen durch die Verabreichung der Virusinformation in Form von RNA-Schnipseln das Immunsystem zu einer Reaktion auf die SARS-CoV-2-Viren veranlassen. Die Aktivierung erfolgt durch Einspritzung in den Armmuskel und die Provokation einer Immunreaktion. Bei gesunden Probanden konnten in zwei Impfschritten Antikörper nachgewiesen werden und man geht davon aus, dass der Impfschutz bei einer zweifachen Impfung bestenfalls bis zu 8 Monaten halten könnte. Sofern keine gravierenden Nebenwirkungen auftreten, könnte damit möglicherweise durch jährliche Impfwiederholungen die Pandemie zumindest weiter eingedämmt werden.

Die aktuell diskutierten Impfschritte in größeren Abständen können derzeit nur als Experiment gesehen werden. Vielleicht reicht bei manchen die Schutzwirkung nach einer Impfdosis aus, vielleicht genügt damit auch eine einfache jährliche Nachimpfung, vielleicht lässt aber auch die Schutzwirkung schneller nach oder das Immunsystem ist ohne Booster nicht ausreichend vorbereitet – man wird in den nächsten Monaten und Jahren sicher mehr darüber wissen. Ebenso auch über eventuelle weitere Neben- und Wechselwirkungen, die über die üblichen Impfreaktionen hinausgehen.

Aktuell und in den nächsten Monaten müssen bestehende Maßnahmen beibehalten und gegebenenfalls auch neue eingeführt werden, um eine Verbreitung der SARS-CoV-2-Viren aufzuhalten. Es wird deshalb weiterhin wichtig bleiben – bei einem Zusammentreffen mit mehreren Personen – einen Mundschutz zu tragen und auf Abstand und eine sorgfältige Händehygiene zu achten.

Weitere Informationen:

GOV-UK – engl.

zukunft-regional
No Copyclick -  sorry!