Covid-News

Die Covid-19-Variante B.1.617+ breitet sich aktuell weltweit aus. In Indien, in Singapur und weiteren asiatischen Ländern werden erneut drastische Maßnahmen in Kraft gesetzt, um eine weitere Krankheits- und Todeswelle zu verhindern. In der EU dagegen beherrscht die momentane Urlaubseuphorie das Tagesgeschehen. Impfchaos und Planlosigkeit inklusive.

Singapore gilt als eines der fortschrittlichsten Länder weltweit. Während der Pandemie war Singapore Vorbild für ein funktionierendes Pandemiemanagement. Die aktuelle Warnung zur Ausbreitung der indischen Mutante sollten wir ernst nehmen.

Konkret wurde ein erhöhtes Ansteckungsrisiko bei Kindern und Jugendlichen festgestellt, was zu einer Übertragung auf die Eltern und weitere Familienmitglieder führt. Eine sofortige Schulschließung und die Aufforderung zum digitalen Unterricht gilt als zielführende Maßnahme, um das Erkrankungsrisiko einzudämmen. Impfungen für Kinder und Jugendliche – ohne ausreichende Prüfung der Wirksamkeit und der Risiken – werden nur eingeschränkt in Erwägung gezogen.

Unsere nationale Pandemie(bewältigungs)strategie konzentriert sich auf eine Impfkampagne – ohne ausreichende Ressourcen – sowohl hinsichtlich der Studienlage als auch der benötigten Rohstoffe und Impfstoffe. Eine sichere digitale Infrastruktur konnte bisher weder für die Erfassung von Krankheitsfällen noch für den Nachweis der “Genesenen, Geimpften und Getesteten” aufgebaut werden.

Der Ausbau von sicheren Lernräumen für Schüler*innen aller Altersklassen, die fehlende Flexibilität im Bereich Homeoffice und die Einteilung der Arbeitszeiten bleiben auch im zweiten Jahr der Pandemie weiterhin auf der Strecke.

Den Menschen vorzugaukeln, durch eine Impfung einen erforderlichen und langanhaltenden Schutz vor einer Infektion, bzw. einen schweren Verlauf zu erhalten, ist ohne persönlichen Antikörpernachweis irreführend. Erst durch den Nachweis einer Immunreaktion und der entsprechenden Antikörper kann von einer Immunität auf die jeweils grassierende Mutation überhaupt gesprochen werden. Weder ein Covid-19-PCR-Test noch ein Impfnachweis garantieren, dass die betreffende Person keine Viren übertragen oder aufnehmen kann. Das Risiko wird durch die Maßnahmen lediglich reduziert. Die Abstandsregeln und das Tragen einer Maske müssen beibehalten werden, solange die Gefahr einer Neuansteckung oder Übertragung der Viren besteht.

Aktuell geht es um die Verhinderung einer neuen vierten Welle in den nächsten Wochen und Monaten. Der Wunsch nach mehr Freiheit und nach einem “normalen” Leben wie in der Zeit vor Corona ist verständlich und nachvollziehbar. Lockerungen dürfen wir jedoch nicht gleichsetzen mit einem “Zurück” zu alten Zeiten. Wir müssen lernen und akzeptieren, dass sich die Welt durch die Pandemie verändert hat und wir alle vor neuen Herausforderungen stehen.

Wir brauchen neue technische Lösungen, neue Möglichkeiten der Diagnostik, neue Behandlungsmöglichkeiten und müssen neue Wege finden, um unsere sozialen und kulturellen Bedürfnisse mit der neuen Zeit in Einklang zu bringen.

Die nächsten Jahrzehnte werden vieles verändern, darauf können wir uns und die nachfolgenden Generationen vorbereiten und mit innovativen Ideen und einem konstruktiven Miteinander die Welt als einen liebens- und lebenswerten Platz erhalten.

Neue Projekte und Ideen stellen wir auf unseren Seiten gerne vor.  (zr)

 

 

zukunft-regional
No Copyclick -  sorry!