Covid-19 Spurensuche

Seit Monaten beobachten und kommentieren wir die Situation und Entwicklung im regionalen Bereich und recherchieren nach nationalen und internationalen Hintergrundinformationen.

Aktuell (Stand November 2020) wird verbissen an einem Präsenzunterricht in Schulen festgehalten. Es werden Studien zugrunde gelegt, die belegen sollen, dass es in Schulen keine Ausbreitung und auch kein erhöhtes Infektionsrisiko für Covid-19 gibt. Auch wenn Schüler/innen und Lehrer/innen über die Risiken in Schulen und über die Vorgehensweise der Landes- und Kommunalbehörden kritisch berichten, möchten manche diese Äußerungen doch gerne ignorieren. Auch der Schülertransport bleibt ein Risikofaktor. Eine genauere Untersuchung der öffentlichen Verkehrsmittel soll jetzt erfolgen.

Aus dem persönlichen Umfeld sind uns Fälle bekannt, die nur durch Zufallsbefund oder durch Eigeninitiative der Eltern eine Infektion bestätigt haben. Erst nach Meldung an das Gesundheitsamt wurden im Anschluss weitere Maßnahmen veranlasst. Aufgrund der Überlastung der Gesundheitsämter war außer der Anordnung einer 14tägigen Quarantäne und einer telefonischen Kontaktaufnahme zum Ende der Quarantäne keine Unterstützung bei Rückfragen zu erwarten. Die Telefonleitungen der Ämter sind seit Beginn der Pandemie chronisch überlastet.

Generell besteht bei sonst gesunden Kindern eine natürliche Fähigkeit, Erreger abzuwehren und auch bei Covid-19 scheint das der Fall zu sein. Dennoch können auch ohne Symptome Viren übertragen werden. Die Virenlast mag dann etwas niedriger und das Risiko etwas geringer sein, trotzdem kann es ausreichen, um eine andere Person mit einem schwächeren Immunsystem zu infizieren.

Kinder brauchen das Gefühl von Geborgenheit und Nähe ganz besonders und lernen durch soziale Interaktionen. Ein enger Kontakt innerhalb einer Familie ist wichtig für eine gesunde Entwicklung und erwünscht. Wenn die Eltern weitere Kontakte im beruflichen und privaten Umfeld haben oder eventuell sogar in einem Beruf arbeiten, bei dem viele wechselnde Kontakte eine Rolle spielen oder auch die Versorgung von Menschen wesentlicher Teil der Arbeit ist, bleibt eine Übertragung einer Infektion innerhalb der Familie oft nicht aus.

Übertragungen können grundsätzlich überall dort stattfinden, wo Menschen zusammentreffen und Speicheltröpfchen oder Nasensekret in Form von Aerosolen durch den Raum schweben oder sich auf Oberflächen absetzen.

 

Testen, testen, testen!

Hygiene, Abstand und Mundschutz sind die wichtigsten Maßnahmen - bisher und vermutlich dauerhaft, um das Infektionsrisiko zu begrenzen.

Testen macht überall dort Sinn, wo ein direkter Kontakt mit anderen unvermeidbar ist. Jeder, der beruflich mit anderen Menschen zusammenarbeitet oder im Beruf mit wechselnden Kontakten einem erhöhten Risiko eingesetzt ist, sollte regelmäßig getestet werden. Lehrkräfte, Mitarbeiter/innen in der Pflege, im Handel, in der Gastronomie (Lieferdienste), Handwerker, Reinigungspersonal sowie bei Lockerung der Maßnahmen auch im Dienstleistungs- und Tourismusbereich.

Hygiene, Abstand und Masken dienen dem persönlichen Schutz und dem Schutz der anderen. Ein negativer PCR-Test bestätigt für einen begrenzten Zeitraum, dass zum Testzeitpunkt keine aktiven Viren nachweisbar sind. Ein positiver Antikörpertest bestätigt, dass bereits eine Infektion erfolgreich abgewehrt wurde und kein akutes Infektionsrisiko besteht.

Soziale Distanz ist nicht populär und die Gemeinschaft ist das Gegenteil von Einsamkeit, dennoch geht es in der Pandemie um die Virusverbreitung. Eine Missachtung der Regeln und Ignoranz tragen dazu bei, dass die Folgen für alle immer schlimmer werden. Ob Gottesdienste und Zusammentreffen in der bisher gewohnten Form wieder möglich sein werden, hängt entscheidend von einem Verständnis für das Virusgeschehen und einem verantwortungsvollem Handeln ab.

Digitale Kontakte können helfen, die schwere Zeit zu überbrücken!

Nachfolgend eine Karte mit Pflegeeinrichtungen (Netzfund), die bereits von Corona betroffen waren. Bei Anklicken der Karte werden Sie zu google-Maps weitergeleitet. Es gelten die Nutzungsbedingungen von google.

(zr) 20.11.2020

zukunft-regional
No Copyclick -  sorry!