Covid-19 in der Pflege

Bis zum heutigen Tag (11.03.2021) sind in Deutschland 72.810 Menschen an den Folgen einer Coronainfektion verstorben. 89 % der Verstorbenen waren älter als 70 Jahre und viele davon hatten keine Gelegenheit mehr, sich von ihren Angehörigen zu verabschieden.

 

Der Anteil der Pflegebedürftigen, die zu Hause versorgt wurden, lag 2019 mit 3 309 288 Menschen bei 80%. Vollstationär wurden 818 317 Menschen versorgt. Insgesamt waren 4 127 605 Menschen der altersbedingten Hochrisikogruppe zugeordnet.

Dezember 2020 und Januar 2021 gehörten zu den Monaten mit den höchsten Sterberaten. (Zahlen, Quelle: DESTATIS)

Die Frage, wie die Infektionen zu den pflegebedürftigen Menschen kamen, konnte bisher nicht wirklich geklärt werden. Da weder Schnelltests noch Impfungen verfügbar waren, wurden die Besuchsregeln in Pflegeheimen und Krankenhäusern verschärft.

Den aktuellen Stand der Impfungen können Sie dem Impfdashboard entnehmen. Während im Bereich der vollstationären Versorgung inzwischen ein Großteil der Senior*innen und des Personals eine Erst- und auch eine Zweitimpfung erhalten hat, warten sehr viele Menschen in der häuslichen Pflege weiterhin auf Unterstützung. Die angedachten Impf-Priorisierungen hatten durchaus einen Sinn. Bei einer neuen Welle werden erneut alle die Konsequenzen für ein verzögertes Handeln zu tragen haben und ganz besonders weiterhin die Menschen mit einem hohen Risiko.

 

Das Lebensende in Isolation und Einsamkeit verbringen zu müssen, ist sicher keine angenehme Vorstellung. Dennoch wurde es während der Pandemie zur Realität. Doch nicht nur für die Älteren, auch für jüngere Menschen, die an Corona schwer erkranken und schlimmstenfalls an den Folgen sterben, wird keine Verabschiedung und auch keine Trauerfeier in der bisherigen Form mehr möglich sein.

Auch wenn es ein beklemmendes Gefühl ist, über den Tod nachzudenken, wir alle müssen irgendwann diesen letzten Schritt gehen. Das ist sehr traurig, dennoch beinhaltet das Bewusstsein darüber auch eine Chance, dem Leben mit mehr Respekt zu begegnen.

Da niemand wirklich vorhersehen kann, welche Herausforderungen und Gefahren die Pandemie noch für uns alle bereit hält, sollten wir alle Möglichkeiten nutzen, um gesund zu bleiben - durch Einhaltung der Regeln, durch Hygienemaßnahmen und einen achtsamen Umgang miteinander. (zr)

Informationen zur Sterbevorsorge, Vorsorgedokumente, Patientenverfügung, Sorgerechtsverfügung,Testament-Muster, Bestattungsverfügung finden Sie hier:

Anzeige

Logo 80x78

Monuta Sterbegeld

 

 

zukunft-regional
No Copyclick -  sorry!