Für alle Unternehmer*innen, die in diesem Winter auf ein gutes Weihnachtsgeschäft gehofft haben, stehen die Chancen auf einen ausreichenden Umsatz erneut schlecht. Trotz 2G- oder 3G-Regeln ist vielen Kund*innen und Übernachtungsgäste das Infektionsrisiko aufgrund der hohen Inzidenzen zu hoch. Die Situation in einigen Landkreisen ist beängstigend und das Verständnis für weitere Einschränkungen ist dadurch überwiegend vorhanden. Dennoch sind mit jedem Unternehmen in der Regel hohe Ausgaben verbunden, die jetzt erneut ausgeglichen werden müssen.

Die staatlichen Überbrückungshilfen wurden in den letzten Tagen bis vorerst 31.März 2022 verlängert. Die Antragstellung kann hier erfolgen

Es gilt nach wie vor die Referenzzeit aus 2019. Wer bisher keinen Anspruch hatte, muss erneut die nächsten Monate überbrücken.

zukunft-regional

No Copyclick -  sorry!