Symptome

  • - Inkubationszeit 2-14 Tage, in manchen Fällen auch darüber hinaus
  • - langsame Symptom-Entwicklung
  • - Abgeschlagenheit, Schwäche, Kopf- und Gliederschmerzen
  • - Übelkeit, Erbrechen (kann auftreten, muss aber nicht)
  • - erhöhte Körpertemperatur ab 38° Grad kann auftreten
  • - Schluckbeschwerden und rauhes Gefühl oder Kratzen im Hals
  • - erschwertes Atmen, Druckgefühl im Brustkorb
  • - Pulsrate und Blutdruck können ansteigen
  • - die Körpertemperatur kann plötzlich und rasant ansteigen
  • - bei hohem Fieber und Lungenentzündung droht ein Kollaps
  • - die Schwächung des Immunsystems kann zusätzlichen Erregern das Eindringen erleichtern

Wann zum Arzt?

Bei unklaren Symptomen die 24h-Hotline der Gesundheitsämter anrufen!
24-h-Hotline Fieberambulanzen RLP unter 0800 99 00 400
-----
Deutschland selbst ist inzwischen Risikogebiet, eine direkte Verbindung zu europäischen oder asiatischen Hotspots kann nicht mehr zu Grund gelegt werden.
Nicht mit Symptomen ins Wartezimmer! Erst den Arzt anrufen!
Wenn ein Termin vereinbart werden konnte, Mundschutz tragen!
Anweisungen befolgen!

Das Coronavirus gehört zu den bisher tückischsten Erregern weltweit. Es verbreitet sich leicht, zeigt nach einer Ansteckung unterschiedliche Symptome und kann schlimme Folgen haben für Menschen mit einem schwachen Immunsystem und Vorerkrankungen. SARS-CoV2 verursacht eine Infektion der Lunge. Bei manchen Menschen kann es weitere Reaktionen auslösen. Eine pauschale Aussage, es würde nur Ältere betreffen, ist falsch. Symptome können auch Jüngere spüren und auch für Kinder sind die Langzeitfolgen der Symptome bisher nicht erforscht. Wirkungsvolle Mittel zur Behandlung oder Impfungen gibt es noch nicht.

Was tun, wenn mein Arzt nicht erreichbar ist?

In Coronazeiten kann es möglich sein, dass die Kapazitäten überlastet sind und Ihr Arzt nicht verfügbar ist. Bei etwa 80% der Erkrankten verläuft Covid-19 mild. Bei leichten Symptomen kann eine Selbstbeobachtung mit Fieber-, Puls- und Blutdruckkontrollen zuhause durchgeführt werden. Maßnahmen zur Stärkung des Immunsystems können gegebenenfalls zusätzlich hilfreich sein. Bei Fieber sollte auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr geachtet werden. Ruhe bewahren! Bei einer Infektion mit SARS-CoV2 ist ein trockener Husten ein häufiges Symptom. Eine Viruslast ist dann meist bereits in Bronchien und den tieferen Lungenflügeln vorhanden. Nachweise aus CT-Aufnahmen in chinesischen Kliniken konnten dies belegen. Der Organismus sollte bei Symptomen nicht zusätzlich belastet und körperliche Anstregungen sollten vermieden werden. Eine bakterielle Besiedlung kann zeitgleich auftreten und Entzündungsprozesse ungünstig beeinflussen. Bei stärker werdenden Symptomen und Fieber gelten in jedem Fall die Notfallregeln: Notarzt verständigen, Notfalltasche für eine stationäre Aufnahme bereit halten!

Abstand halten zu Familienmitgliedern und Mitbewohnern, Schutz- und Hygienemaßnahmen im gemeinsamen Haushalt beachten!

Ärztlicher Bereitschaftsdienst - Telefonnummer: 116117

 

Sich gegenseitig schützen!

Viele Menschen überschätzen die eigene Belastbarkeit und unterschätzen das Virus. Weder Ignoranz noch Arroganz können die Erkrankung stoppen. Nur ein gemeinschaftliches, verantwortungs- und rücksichtsvolles Miteinander kann helfen!

error: Content is protected !!